Gute Vitamin A-Lieferanten sind Leber, Seefisch, Butter und Käse. In Form der Vorstufe Beta-Carotin ist Vitamin A auch in Gemüse- und Obst enthalten, etwa in Karotten, Spinat, Brokkoli, Paprika, Kirschen oder Grapefruit. Besonders viel Zink findet sich beispielsweise in Roggen- und Weizenkeimlingen, Sonnenblumenkernen, Weizenkleie, Cashews, Käse und Paranüssen.
Anti-Schuppen-Shampoos, die Mikroorganismen hemmen: Am wirksamsten gegen einfache Kopfschuppen sowie Kopfschuppen, die durch das seborrhoische Ekzem ausgelöst sind, haben sich Shampoos mit antimikrobiellen Wirkstoffen erwiesen. Sie hemmen die Malassezia-Hefen und wirken dadurch der Schuppenbildung unmittelbar entgegen. Die wirksamsten Anti-Schuppen-Shampoos enthalten Selendisulfid, Imidazolderivate (Ketokonazol, Econazol, Miconazol, Bifonazol), Undecensäure-Derivate, Ciclopiroxolamin oder Pyrimidin-Derivate (Zinkpyrithion und Pirocton Olamin).

Mechanisch funktionierende Peelings mit groben Partikeln sind für die Gesichtshaut zu hart. Sie reizen die Haut und fügen ihr - wenn die oberste Hautschicht durch Schüppchenbildung sowieso bereits nicht intakt ist - im schlimmsten Fall sogar Verletzungen zu. Lieber zu einem sanfteren Peeling greifen, zum Beispiel einem Enzympeeling. Die Enzyme spalten Eiweißbausteine und lösen so die Schüppchen.
Wir können es nicht oft genug hören, denn wir vergessen es ja doch immer wieder. Ohne Wasser bewegt sich nichts in unserem Körper. Die Verdauung wird lahm, unsere Zellen werden nicht optimal mit Nährstoffen versorgt und unsere Haut erscheint schlaffer und fahler. Wasser hilft zudem, Gifstoffe aus unserem Körper zu spülen. Also: runter damit! Wenn dir Wasser pur nicht schmeckt, aromatisiere es mit Gurke, Zitrone, oder Früchten. Einen Teil deines Wasserbedarfs kannst du übrigens auch essen – in Form von Wasserhaltigem wie Suppen, Salat, Gemüse und Obst.
Für die Behandlung unreiner Haut ist besonders das Spurenelement Zink empfehlenswert. Es kann nicht nur äußerlich in Form einer Zinksalbe zur Unterstützung der Wundheilung aufgetragen werden, sondern auch innerlich auf deine Haut wirken. Zink ist an zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt und fördert unter anderem die Bildung von neuem Gewebe. Darum hilft es auch äußerlich als Salbe hervorragend bei Akne. Zink findest du unter anderem in Kürbiskernen, Leinsamen und Sonnenblumenkernen.
Viele Menschen leiden unter trockener und schuppiger Haut. Dahinter können Pilzinfektionen, Schuppenflechte oder auch schlechte genetische Anlagen stecken. Während das Problem von den Patienten oft als ein rein kosmetisches gesehen wird, sollten die trockenen Hautpartien immer von einem Arzt behandelt werden, da die Schutzfunktion der Haut an diesen Stellen offensichtlich gestört ist.
Die meisten Schuppen-Shampoos enthalten Wirkstoffe, die Pilze und Bakterien bekämpfen und die Zellteilung hemmen. Auf diese Weise kann insbesondere der lästige Juckreiz gezielt bekämpft werden. Grundsätzlich empfiehlt es sich, Schuppen-Shampoos als Kur über etwa vier Wochen anzuwenden. Wenn sich nach dieser Zeit kein Erfolg zeigt, ist es empfehlenswert, einen Arzt um Rat zu fragen. Eventuell ist eine weiterführende, medikamentöse Therapie angezeigt.
Unreine Haut kann bei verschiedenen Hauttypen auftreten. So kann sowohl fettige als auch trockene Haut und Mischhaut von Hautunreinheiten betroffen sein. Grund dafür ist häufig eine übermäßige Talgproduktion der Haut. Darum sind vor allem fettige Hauttypen von unreiner Haut betroffen. Wenn der Talg aufgrund einer starken Verhornung der Haut nicht mehr abfließen kann, staut er sich in der Pore. So entsteht ein Mitesser. Entzündet sich der Mitesser, entsteht ein Pickel, der häufig mit einer eitrigen Entzündung einhergeht.
Gegen Schuppenflechte helfen Anti-Schuppen-Cremes, aber auch regelmäßige Massagen und der Verzicht auf Alkohol und Zigaretten. Ein selbst gemachtes Haarwasser mit Rosmarin hilft gegen schuppige Kopfhaut. Ein Brennnessel-Shampoo versorgt die Haut am ganzen Körper mit Feuchtigkeit und regt die Talgdrüsen zur Fettproduktion an. Im Winter kann schuppige Haut mit Naturjoghurt oder Aloe vera behandelt werden. Daneben helfen Cremes und Salben, Olivenöl und die obligatorische Quark- oder Joghurtmaske. Alternativ lassen sich auch aus Mandeln, Sahne oder Avocado wirksame Gesichtsmasken herstellen.
Rund jeder Zweite hat laut einer Schätzung deutscher Dermatologen empfindliche Haut (Quelle mdr, 2018). Kritisch sind für diesen Hautypen besonders Duft- und Konservierungsstoffe, die in den meisten kosmetischen Produkten enthalten sind. Die Red Ginseng Facial Soap enthält weder natürliche noch synthetische Duft- oder Konservierungsstoffe. Zudem regt der basische pH-Wert der Stückseife die Haut bei und nach der Reinigung an, selbst wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Die Talgproduktion wird angeregt und die oberste Hautschicht quellt leicht. Besonders bei sehr trockener, zu Neurodermitis neigender Haut kann dieser Effekt sehr vorteilhaft sein. Glycerin, das bei der Seifenherstellung im Kaltverfahren entsteht, ist außerdem ein enthaltener natürlicher Feuchtigkeitsspender. Dieser hauteigene Zuckeralkohol hilft der Haut dabei, selbst mehr Feuchtigkeit zu speichern. Das übliche Spannungsgefühl bleibt so nach der Reinigung meist aus. Das enthaltene Hinoki Wasser und pflanzliche Öle bilden eine rückfettende und antibakterielle Grundlage für alle weiteren Pflegeschritte.
Anhaltende Belastungen, depressive Verstimmtheit, Ängstlichkeit beeinflussen über Hormone und Nerven unsere empfindliche Schutzhülle. Der Flüssigkeitshaushalt und die Drüsenfunktionen können spürbar durcheinandergeraten. Pickel oder trockene Haut sind beispielsweise unterschiedliche Zeichen dafür (siehe auch weiter unten "Psychische Erkrankungen").
Eher schlecht sind laut aktuellen Studien vor allem Milchprodukte und Nahrungsmittel mit viel Zucker (Süßigkeiten, Weißbrot, Pasta, Cornflakes, weißer Reis usw.). Auch ein ungünstiges Verhältnis von Nahrungsfetten kann Entzündungen fördern. Meide gehärtete Fette (Margarine), stark erhitztes und verarbeitetes Sonnenblumen-, Raps-, oder Maisöl und Transfette (Frittiertes und Fertigwaren). Um herauszufinden, ob bestimmte Lebensmittel deine Pickel verschlimmern, lohnt sich ein Ernährungs-Tagebuch. Trage täglich ein, was du gegessen hast und wie dein Hautzustand ist. Bei akutem Verdacht kannst du bestimmte Lebensmittel dann mal für mindestens 14 Tage weglassen.

Ein Dampfbad ist ein ganz einfaches Hausmittel, um die Poren der Haut zu erweitern. Dazu wird heißes Wasser in einer Schüssel mit etwas Salz (reinigend), Kamillenblüten (antientzündlich) oder auch Rosmarinblättern (desinfizierend) vermischt. Das Gesicht wird so über das Gefäß gehalten, dass der Dampf nicht zu heiß ist. Zusätzlich kommt noch ein Handtuch über den Kopf, so dass eine kleine Dampfkabine entsteht und kein Dampf entweichen kann. Durch das Gesichts-Dampfbad wird die Haut gereinigt, Talg und Giftstoffe können abfließen.


Anti-Aging, über diesen Begriff stolpern wir in den Medien, in Arztpraxen, im Kosmetikinstitut, in der Parfümerie. Meist sind Frauen abgebildet, sportlich fit mit guter Figur, die strahlend dem Altern trotzen. Männer sind auf den Plakaten und Anzeigen Mangelware. Sind sie keine lukrative Zielgruppe oder machen ihnen die Zeichen der Zeit weniger zu schaffen?  Wohl kaum. … Anti Aging – (k)ein Thema für den Mann? weiterlesen
Ein Dampfbad ist ein ganz einfaches Hausmittel, um die Poren der Haut zu erweitern. Dazu wird heißes Wasser in einer Schüssel mit etwas Salz (reinigend), Kamillenblüten (antientzündlich) oder auch Rosmarinblättern (desinfizierend) vermischt. Das Gesicht wird so über das Gefäß gehalten, dass der Dampf nicht zu heiß ist. Zusätzlich kommt noch ein Handtuch über den Kopf, so dass eine kleine Dampfkabine entsteht und kein Dampf entweichen kann. Durch das Gesichts-Dampfbad wird die Haut gereinigt, Talg und Giftstoffe können abfließen.

Rauchen: Oft verrät die Haut den Raucher. So wirkt die Gesichtshaut bei vielen Rauchern blass, trocken und grau. Sie zeigt frühzeitig feine Falten. Das Risiko für Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, die mit trockener Haut einhergeht, ist erhöht (siehe unten). Andererseits führt Tabakkonsum auch häufig zu ausgeprägter Akne. Verantwortlich dafür sind Nikotin und Giftstoffe im Tabakrauch. Sie greifen Gefäße und Gewebe der Haut an. Die Haut wird schlechter durchblutet, elastische und stützende Fasern gehen zugrunde. Das Zusammenspiel von Drüsen, Nerven und Sinneszellen wird teilweise empfindlich gestört.
Die Betroffenen leiden unter kreisrunden Läsionen der Haut mit Schuppenbildung, Papeln oder auch kleinen Pusteln. Die Pilzinfektion kann zu weiterreichenden Beschwerden führen, vor allem dann, wenn die Infektion tiefer liegt. Dabei bilden sich schmerzhafte Knoten, die Lymphknoten schwellen an und die Patienten leiden an Fieber und Abgeschlagenheit.
Die meisten Schuppen-Shampoos enthalten Wirkstoffe, die Pilze und Bakterien bekämpfen und die Zellteilung hemmen. Auf diese Weise kann insbesondere der lästige Juckreiz gezielt bekämpft werden. Grundsätzlich empfiehlt es sich, Schuppen-Shampoos als Kur über etwa vier Wochen anzuwenden. Wenn sich nach dieser Zeit kein Erfolg zeigt, ist es empfehlenswert, einen Arzt um Rat zu fragen. Eventuell ist eine weiterführende, medikamentöse Therapie angezeigt.

Die Haut, das größte Organ des Menschen, bildet die Barriere zwischen Umwelt und Körperinnerem. Sie puffert äußere Einflüsse ab, schützt den Körper vor Licht, Wasser, Schadstoffen und Keimen. Über Fühler in der Haut erspürt der Tastsinn Berührungen und Druck. Sinneszellen und Nerven nehmen Schmerz- und Temperaturreize auf, filtern sie und leiten sie nach innen.


Wenn sich trotz gezielter Pflege mit die Regeneration unterstützenden Lotionen keine Besserung einstellt, gilt es, tiefer liegende Ursachen auszumachen. Neben einem qualifizierten Apotheker können Sie dann natürlich den Hausarzt oder einen Dermatologen zurate ziehen. Sprechen Sie in jedem Fall mit einem Arzt, wenn sich zum Problem „Schuppige Haut“ zusätzlich dauerhafte Symptome wie Schmerzen, Infektionen, allgemeines Unwohlsein, unerklärliche Gewichtsveränderungen, Veränderungen der Fingernägel, Haarausfall und/oder innere Unruhe oder Ängste einstellen. So bekommen Sie eine verlässliche Diagnose und eine entsprechend Behandlungsempfehlung, damit Sie sich bald wieder richtig wohl in Ihrer Haut fühlen.

Gerade an den Händen kann eine Schuppung der Haut auch auf eine Kontaktdermatitis zurückzuführen sein. Unter einer Kontaktdermatitis versteht man eine entzündliche Reaktion der Haut auf Chemikalien. Hierbei kann es sich um Seife, Cremes und vieles mehr handeln. Da die Hände mit vielen Stoffen in Berührung kommen, sind diese Hautstellen dafür prädestiniert. Oft tritt eine Kontaktdermatitis oder ein Kontaktekzem auch im Rahmen von Berufskrankheiten auf. Hierbei handelt es sich oft um Handschuhe von medizinischem Personal, Desinfektionsmittel oder um Bestandteile bei der Verarbeitung von Leder (siehe auch: Handekzem). Hier muss der Stoff beseitigt werden, um ein weiteres Bestehen des Kontaktekzems zu vermeiden.


Behutsame Körperpflege: Duschen Sie mit lauwarmem Wasser, eventuell auch nur jeden zweiten Tag. Verwenden Sie milde, seifenfreie, hautneutrale Dusch- und Waschgels. Ausgiebige Vollbäder sind nichts für trockene Haut. Wählen Sie Hygiene- und Pflegeprodukte, die Feuchtigkeit spenden, rückfetten und möglichst nicht parfümiert sind. Wer trockene Haut hat, darf ruhig reichlicher cremen, aber Vorsicht: Auch ein Zuviel des Guten setzt der Haut zu.

Jojobaöl gilt als hautschützendes und stabilisierendes Öl. In Kombination mit Nachtkerzen- und Hagebuttenöl kann es auf diese Öle einen leichten stabilisierenden Effekt haben. Genaugenommen ist das Jojobaöl ein flüssiges Wachs. Die Fettsäuren des Jojobaöls sind nicht an Glycerin, sondern an einen sogenannten Fettalkohol (Wachsester) gebunden. Jojobaöl zieht eher langsam in die Haut ein, sorgt für ein glättendes Hautgefühl und erhöht die Hautfeuchtigkeit. Jojobaöl ist im Gegensatz zu den beiden anderen Ölkomponenten sehr stabil.
Empfindlichkeiten gehen oft vorüber, einfach so. Kein Grund zur Panik also. Rund 20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland aber leiden nach Schätzungen des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen an Allergien. Und auch diese Gruppe wächst: Aus der zentralen Allergiedatenbank der Hautklinik der Uni Göttingen geht hervor, dass sich jährlich knapp 600 000 Deutsche neu mit einem allergischen Kontaktekzem plagen.

Irritationen gehen oft vorüber, einfach so. Kein Grund zur Panik also. Rund 20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland aber leiden nach Schätzungen des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen an Allergien. Die größten Störerfaktor: Parfümstoffe. Der Wunsch ist groß, Ihrer Haut etwas Gutes zu tun, sie zu verwöhnen, gerade wenn es ihr an etwas zu fehlen scheint. Doch genau dann ist bei Produkten Minimalismus angesagt. Daher verzichten wir bei all unseren Med Produkten auf Parfume, Parabene, PEGs und Paraffine. Falls es doch schon zu spät sein sollte und die Haut gerötet ist, juckt, brennt oder eine allergische Reaktion zeigt, leistet unsere S.O.S. Repair Cream akute Hilfe. Auch bei Wunden und Narben unterstützt unsere Med+ Anti-Stress S.O.S. Cream die Hautregeneration.
Die Ursache für unreine Haut ist häufig eine veränderte Hormonsituation, da die Produktion von Talg und Fett von Hormonen stark beeinflusst wird. Bekannt ist hierbei die Jugendlichenakne, die sich durch die massiven Hormonumstellungen in der Pubertät entwickeln kann. Gerade wenn zu viel an dem männlichen Hormon Testosteron, das ja auch bei Mädchen gebildet wird, vorhanden ist, „blühen“ die Betroffenen regelrecht auf.
Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, ist bei unreiner Haut die richtige, nicht zu aggressive Pflege entscheidend. Denn oft führt eine falsche, stark austrocknende oder – im Gegensatz dazu – eine intensive Pflege zur weiteren Verstopfung der Poren, was neue Unreinheiten hervorrufen kann. Deine Hautpflegecreme sollte wenig Fett enthalten, denn dieses kann deine ohnehin schon vergrößerten Poren unnötig verschließen und stressen. Haut muss atmen können und liebt daher eine leichte Feuchtigkeitspflege, die gleichzeitig für ein klares, ebenes Hautbild und verfeinerte Poren sorgt, ohne deine Haut zu reizen.
Hautschuppen können von der Haut schwer entfernt werden. Es ist daher wichtig, die Ursache der Schuppen zu finden und diese zu therapieren. Die einfachste und häufigste Erklärung ist die trockene Haut. Diese kommt meist in den Wintermonaten durch Kälte zustande, oder durch häufigen Kontakt mit Wasser. Hier sind hauptsächlich die Hände und die Kopfhaut betroffen. Die Therapie bei trockener Haut ist eine pflegende Hautcreme. Diese kann reichhaltig wie Linola Fett oder Bepanthen® sein.
Symptome: Die Haut ist insgesamt, stellenweise aber extrem trocken und juckt häufig stark. Durch Kratzen entstehen offene Hautpartien, die sich leicht entzünden. Typisch sind schuppende Hautauschläge mit Knötchen im Gesicht, am Hals, an den Ellbeugen und Kniekehlen und später auch am Oberkörper. Bestimmte Faktoren wie trockene, staubige Luft, allergieauslösende Nahrungsmittel oder Stress verschlimmern die Beschwerden.
Die Hautbarriere kann von außen in ihrer Funktion gestört werden. Trockene Luft, zu häufiges Baden oder Duschen, sehr kalkhaltiges Wasser oder massive Temperaturen ( zu heiß oder zu kalt) – all dies kann die Haut schädigen. So können sowohl Hitze im Sommer und /oder zu lange Sonnenbäder ebenso zu schuppiger Haut führen, wie auch die trockene Heizungsluft im Winter, Kälte, Schnee, Regen und Wind. Wird die Haut nicht mit geeigneter Pflege und passender Kleidung geschützt, entstehen Trockenheit, Juckreiz und/oder Schuppen. Auch Pflege mit den falschen oder zu aggressiven Produkten führt unter Umständen zu schuppiger Haut.

Unreine Haut braucht unbedingt die passende Reinigung und Pflege, sonst können sich die Unreinheiten noch weiter verschlimmern. Sanfte Reinigungsmilch und Cremes mit Fruchtsäuren etwa sind eine gute Kombination zur Gesichtspflege unreiner Haut. Klärend sind auch spezielle Pflegeprodukte, in denen zum Beispiel Salicylsäure enthalten ist. Sie löst Hautschuppen und lässt Talg abfließen. Wichtig ist auch, dass keine fettigen oder öligen Produkte verwendet werden. Am besten eignen sich PH-neutrale Waschlotionen und antibakterielle, beruhigende Cremes.


Zu wenig trinken: Die Haut ist auf einen ausgeglichenen Wasserhaushalt im Körper angewiesen. Sie braucht regelmäßigen Nachschub für die Flüssigkeit, die sie abgibt oder verliert. Wer über längere Phasen zu wenig trinkt, sein Durstgefühl unterdrückt, etwa in Stresszeiten, nimmt der Haut ihr Feuchtigkeitspolster. Sie wirkt fahl, wird rau und spannt. Vor allem ältere Menschen nehmen oft nicht genügend Flüssigkeit zu sich, da das Durstgefühl sich mit den Jahren verringert. Dadurch verliert die ohnehin schon trockenere Haut noch mehr an Feuchtigkeit.
Rund um das Thema unreine Haut sind viele Mythen in unseren Köpfen fest verankert. Doch nicht alle entsprechen der Wahrheit. Obwohl bei unreiner Haut Bakterien und Entzündungen eine Rolle spielen, handelt es sich dabei nicht um eine ansteckende Infektionskrankheit. Unreine oder zu Pickeln neigende Haut ist auch nicht das Resultat mangelnder Hygiene oder der Ausdruck einer Allergie.
Anhaltende Belastungen, depressive Verstimmtheit, Ängstlichkeit beeinflussen über Hormone und Nerven unsere empfindliche Schutzhülle. Der Flüssigkeitshaushalt und die Drüsenfunktionen können spürbar durcheinandergeraten. Pickel oder trockene Haut sind beispielsweise unterschiedliche Zeichen dafür (siehe auch weiter unten "Psychische Erkrankungen").
Unreine Haut erkennt man leicht am ölig glänzenden, großporigen und eher schlecht durchbluteten Hautbild. Der Teint erscheint unregelmäßig und kann Mitesser und Pickel aufweisen. Bei unreiner Haut zeigt sich ein ärgerlicher Kreislauf: Die vermehrte Talgproduktion kann die (ohnehin schon vergrößerten) Hautporen verstopfen und somit für ein vermehrtes Bakterien-Wachstum sorgen. Diese verursachen letztendlich neue Unreinheiten – und der Kreislauf beginnt von vorn... Was früher fast ausschließlich als typisches Teenager-Problem galt, ist seit einigen Jahren leider auch jenseits der 30 weit verbreitet: So leiden immer mehr Erwachsene unter der sogenannten „Spät-Akne“. Mögliche Ursachen sind u.a. hormonelle Umstellungen (z. B. durch diverse Verhütungsmittel, Schwangerschaften, Geburten, Menopause, etc.), äußere Umweltfaktoren und Stress sowie eine Handvoll weiterer Gründe.  

Ein Hautarzt (Dermatologe) kann Mitesser, Pickel und Akne schon aufgrund ihres Erscheinungsbildes diagnostizieren. Charakteristisch für eine Akne ist die fettige, unreine Haut mit Mitessern, Papeln und Pusteln. Manchmal nimmt der Arzt aus den entzündeten Pickeln einen Abstrich für eine genauere Untersuchung. So lassen sich die auslösenden Aknebakterien nachweisen.
Der Kontakt mit Putzmitteln sowie einige Kosmetikartikel führt mitunter auch zu einer Reizung der Haut. Während Ersteres der Haut Feuchtigkeit entzieht und so die Bildung von Hautschuppen fördert, sind in Kosmetikprodukten manchmal bestimmte Konservierungs- oder Duftstoffe dafür verantwortlich, dass es zur Austrocknung und damit zu schuppiger Haut kommt. Meist gehen in diesem Fall trockene Haut und Juckreiz den Schuppen voraus. Es sind zudem Rötungen und Brennen möglich.

Sie wirkt ölig, glänzt und neigt zu Unreinheiten: fettige Haut betrifft meist das Gesicht, manchmal zusätzlich auch den oberen Schulter- und Rückenbereich. Schuld sind die Talgdrüsen. Sie produzieren zu viel des eigentlich sehr nützlichen Schmierstoffes, der die Haut geschmeidig hält und vor Umwelteinflüssen schützt. Wer fettige Haut hat, kann einiges tun, um das Hautbild zu verbessern. Lesen Sie hier, wie fettige Haut entsteht und wie Sie fettige Gesichtshaut am besten pflegen.

×